Augusto Giacomettis Glasfenster
Augusto Giacomettis Glasfenster

Giacomettis Glasfenster – farbiges Wunderwerk


In grossartiger Leuchtkraft strahlen dem Kirchenbesucher die drei Glasfenster von Augusto Giacometti, der 1877 im Bergell geboren wurde, entgegen. Die beiden Seitenfenster mit den Schafen, Hirten und der Stadt Bethel führen durch ihre blau-grünen Farben auf das Mittelfenster hin. Das Mittelfenster in strahlendem Rot und Goldgelb ist der Höhepunkt der drei Fenster. Es stellt den träumenden Jakob und die Engel dar, die auf einer Lichtleiter auf- und niederschweben. Auffällig schön ist bei genauerem Hinsehen das sanfte Heben der Fersen der Engel, das dem Betrachter wirklich das Gefühl vermittelt, die Engel würden schweben. Das Thema «Der Traum Jakobs» wurde zu Ehren des Kirchenpatrons Jakob gewählt. Jakob ist der zweitgeborene Sohn von Isaak und Rebekka. Doch Jakob und seine Mutter schmieden Pläne, damit Jakob Esaus Platz als Erstgeborener einnehmen kann. Als Esau das bemerkt, droht er Jakob mit dem Tod, sodass dieser fliehen muss. Eines Nachts übernachtet Jakob an einem Ort, wo er nichts anderes als einen Stein als Kopfkissen findet. In dieser Nacht hat Jakob folgenden Traum: Er sieht eine breite Treppe, die von der Erde bis zum Himmel reicht. Engel kommen auf ihr zur Erde herunter und steigen wieder zum Himmel hinauf. Als Jakob erwacht, ist er überzeugt, dass Gott an diesem Ort wohnen muss. Und obwohl Jakob seinem Bruder Böses antun wollte, verzeiht ihm Gott, da Jakob noch immer an ihn glaubt.

Obschon die Einsetzung der farbigen Chorfenster in Klosters zuerst umstritten war, erhielt Augusto Giacometti 1928 den Auftrag, die Fenster zu erschaffen. Fünf Jahre später wurden die schönen Glasgemälde eingesetzt und feierlich eingeweiht.

 

zurück