Mülli-Brot – einfach, original und köstlich


300 g Müllimehl
700 g Ruchmehl
1 Esslöffel Salz (ca. 30 g)
Ca.8 dlWarmes Wasser mit
1 Hefewürfel (ca. 42 g) vermischen
und zum Mehl giessen.


Alles in einer grossen Plastikschüssel mit gut
schliessendem Deckel kräftig schütteln.
Mit dem Teigschaber leicht zusammenfügen.
Ca. 2 Stunden zugedeckt aufgehen lassen.


Zum Formen wenig Mehl auf den Tisch stäuben.
Mit Mehl an den Händen den sehr weichen
Teig rundum bewegen, bis sich Luftblasen
bilden.


Der Teig reicht für 6 kleine Brote oder für
2 Formbrote in der Keksform. Brot mit der
Schere einschneiden und sofort backen.


Backen: Vorheizen auf 250 Grad
und ca. 35 Min. backen.


Den Backofen leicht öffnen und noch 5 Min.
weiterbacken, bis die Rinde knusprig wird.


Bis ins 19. Jahrhundert bildeten wasserbetriebene Mühlen und Sägereien einen wichtigen Bestandteil der Kulturlandschaft Graubündens. Auch in Klosters standen etliche Mühlen. Eine dieser Mühlen war die Untere Rohrmühle. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war die Untere Rohrmühle dem Zerfall nahe. Doch die Bauernmahlgemeinschaft der Höfe im Rohr stellte die Mühle in Stand und nahm sie während den Kriegsjahren wieder in Betrieb. Seit 1980 wurde die Mühle etappenweise renoviert und ist seit 1997 wieder funktionstüchtig.


Öffnungszeiten: An den Mühle- und Museumstagen ist die Rohrmühle in Betrieb.

www.museum-klosters.ch

 

zurück